Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Spannungsableiter und Sicherungen.

 

In Fernmeldeanlagen müssen Leitungen und Geräte gegen übermäßige Spannungen und Ströme geschützt werden. Die gefährlichsten Ströme und Spannungen in Fernmeldeanlagen gelangen meistens von außen in die Leitungen, so dass Freileitungen viel größere Gefahren ausgesetzt sind als Kabel.

 

Es sind folgende Gefahrenquellen zu unterscheiden:

  1. plötzliche atmosphärische Entladung der Leitung.
  2. ein langsames Ansammeln von atmosphärischer Elektrizität auf den Leitungen
  3. die unmittelbare Berührung mit Starkstromleitungen.
  4. die durch die Induktion von Starkstromleitungen in den Leitungen der Fernmeldeanlage auftretende Ströme.
  5. Blitzschlag.

 

Unmittelbare Blitzeinschläge in die Leitungen richten fast immer Zerstörungen an. Um dem vorzubeugen verwendet man in der Fernmeldetechnik einen sog. Grobspannungsschutz (Blitzableiter).

 

Bei Freileitungen kommt es vor, dass sich geringe Spannungen durch atmosphärische Beeinflussung ansammeln, die nicht ausreichen, die Funkenstrecke des Grobspannungsschutzes  zu überbrücken, den Apparat jedoch gefährden können. Um diese Spannungen zur Erde abzuleiten, verwendet man Luftleer- Spannungsableiter. Die Funkenstrecke wird bei diesem Spannungsableiter aus zwei gegenüberstehenden Kohle- oder Metallelektroden gebildet. Dieser Spannungsableiter vermag bereits Spannungen, die etwa 300 Volt übersteigen zur Erde abzuführen.

 

Luftleer- Spannungsableiter

 


 

 

In der Fernmeldetechnik kommen Stromsicherungen dreierlei Art zur Verwendung:

Grobsicherungen, Feinsicherung und Zeitsicherung.

 

Als Grobsicherung dienen Schmelzdrahtsicherungen in Glasröhrchen für 1,5, 3 und 5 Ampere.

 

Grobsicherung

 


 

 

Als Feinsicherung Bosepatronen von 0,3 und 0,5 Ampere.

Die Bosepatrone besteht aus zwei in einem Glasröhrchen untergebrachte Drahtspiralen, die in der Mitte mit einem kleinen Tropfen leicht schmelzbaren Metalls zusammengehalten wird, das bei ca. 60 Grad schmilzt.

 

Feinsicherung

 


 

 

Zeitsicherungen sind ebenfalls Feinsicherungen, die dazu dienen, den Stromkreis beim Auftreten solcher Stromstärken zu unterbrechen, die vorübergehend den Apparaten nicht schädlich sind, bei längerer Dauer jedoch unzulässige Erwärmungen bzw. Durchbrennen von Apparatespulen verursachen können. 

 

Zeitsicherung