Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Beim Feldkabelbau wurden unter 3 Leitungsarten unterschieden:

 1. Dauerleitungen,  2. Feldkabel, 3. Feldfernkabel

 


1. Dauerleitungen:

das war blanker Draht mit einem Durchmesser von 2 – 3 mm aus Kupfer, Bronze oder Eisendraht und wurde auf Isolatoren an Telefonmasten geschraubt.

 


 
2. Feldkabel:

dieses besteht aus dünnen Metalllitzen, die zum Schluss gegen die Ableitung des Stromes mit einer Isoliermasse überzogen sind. Im Gegensatz zum massiven blanken Draht ist das Kabel daher sehr biegsam und kann auf kleinen Trommeln befördert werden, von denen es beim Bau abgerollt wird. Man unterscheidet das „leichte“ und das „schwere“ Feldkabel, letzteres hat ein größeres Gewicht und nimmt mehr Raum ein, gestattet aber eine bessere Sprachverständigung durch vermehrte Verwendung von Kupfer (das ein besserer Leiter als Stahl ist), im Gegensatz zum leichten, auch seine Isolation ist besser.

 

Das leichte Feldkabel wird für kurze Gefechtsleitungen und nur für Einzelleitung verwendet, die schnell hergestellt werden müssen, aber nicht lange in Verwendung sind, das widerstandsfähigere schwere Feldkabel für wichtige Leitungen auf größere Entfernungen, die längere Zeit betriebsfähig sein müssen. 

 

Schweres als auch leichtes Feldkabel wird nur als Einzelleitung auf Trommeln bereitgestellt, für Doppelleitungsbetrieb werden zwei Einzelleitungen gelegt, für Einleitungsbetrieb eine Leitung, Rückleitung über Erde (Erdstecker).

 

 

leichtes Feldkabel:

Reichweiten als Einzelleitung im Tiefbau 3 -5 km, im Hochbau 10 -20 km.

Die klappbare Kabeltrommel für leichtes Feldkabel enthält 500 m Kabel und wiegt voll ca. 2 kg.

 

 

(Stand 1931) 

                                                                                                                                                                                                     

 

schweres Feldkabel: Reichweiten als Einzelleitung im Tiefbau 10 - 12 km, im Hochbau 50 – 60 km, als Doppelleitung 30 – 40 km

Die Kabeltrommel für schweres Feldkabel enthält bis zu 1000 m Kabel und wiegt voll ca. 17 kg.

 

 

                                                                                                         (Stand 1931)                                                                                               

 


 

3. Feldfernkabel ( FF-Kabel ):

ist ein 4 adriges Gummikabel in Einzellängen das beiderseits mit kuppelbaren Spezialsteckern abgeschlossen ist, durch die Spezialstecker konnten sehr schnell 2 Doppelleitungen hergestellt werden.

Jede der vier Adern besteht aus einer Litze von 19 Kupferdrähten von je 0,32mm ( 1,5mm Durchmesser ) und ist mit einem 0,6mm dicken Gummimantel isoliert. Die vier Adern sind um eine mittlere Blindader (Hanfkordel) verseilt und ebenfalls mit einem 0,6 mm dicken Gummimantel umgeben. Darüber befindet sich eine Bandwicklung, worauf eine 1,3 mm starke Gummischicht als Außenmantel folgt.

Die Bandbewicklung kann auch fehlen.

Bei neuerem FF-Kabel (ab Baujahr 1940) ist zur Bandbewicklung leitendes Band oder bei fehlendem Band ein leitender Außenmantel verwendet worden. Das Kabel ist also abgeschirmt und hat in diesem Fall eine rote Nachtmarke am Endstecker.

Älteres (nicht abgeschirmtes) Kabel hat am Endstecker eine schwarze Nachtmarke.

 

Zwischen den Einzellängen wurden Pupinspulen eingesetzt die eine Herabsetzung der Leitungsdämpfung bewirken und damit die Reichweite des Kabels erhöhen, durch den niedrigen Schleifenwiderstand lässt sich eine Reichweite für Sprechverbindungen von etwa 100 km erreichen.

Ohne Pupinspulen betrug die Reichweite ca. 40 km.

Eine Kabeltrommel Feldfernkabel enthält 250 m und wiegt voll etwa 65 kg und hat eine Zugkraft von 180 kg.

Feldfernkabel kann nur mit Hilfsmitteln oder von Fahrzeugen aus verlegt werden.