Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Maschinensatz GG 400 

 

 

Zum Laden von Sammlern (Batterien) werden bei der Wehrmacht die Maschinensätze GG 400, C, IV und D verwendet.

 

 

 

 

 

Zum Antrieb der Maschinensätze werden Verbrennungsmotoren verwendet. Als Betriebsstoff wird handelsübliches Benzin mit Beimischung von Öl verwendet (1:25). Die Entzündung des Benzin-Luftgemischs erfolgt durch Fremdzündung mittels Zündfunken. Die Motoren arbeiten im Zweitaktverfahren, wobei die Gasbewegung nicht durch Ventile wie beim Viertaktmotor, sondern durch Schlitze im Zylinder gesteuert werden.

 

Hier wird im besonderem auf den Maschinensatz GG 400 eingegangen:

 

  Hubraum   32ccm
  Bohrung   32mm
  Hub   40mm
  Drehzahl   4800 U/min
  Generatorleistung
  350 / 400 Watt
  Zündkerze
  W225 T 1 Bosch
  Tankinhalt   2 Liter
  Verbrauch pro Stunde      
  0,7 Liter
  Gewicht   23,7 kg
   

 Der Maschinensatz GG 400 wird über die Kurbel, oder einem (zum Laden) angeschlossenen Sammler elektrisch gestartet.

Der Motor kann nach etwa ½ Minute Leerlauf durch Stellen des Schalters auf dem Generator auf „Laden“ voll belastet werden.

 

Der Maschinensatz GG 400 ist u. a. im Tiger Kampfpanzer eingebaut. Der Gleichstrom Generator mit einer Leistung von 400 Watt ist für die Ladung der Sammler vorgesehen. Eine Lagerung für diesen Maschinensatz befindet sich im hinteren rechten Teil. Der Abgase des GG 400 wird durch ein Rohr verlängert nach außen geführt. Angeschlossen ist der GG 400 über einen Schaltkasten an den Batteriehauptschalter. Der Schaltkasten enthält eine Sicherung und einen Schalter um den Maschinensatz vom Bordnetz abzuschalten. Verwendet wird der GG 400 nur bei Stillstand des Panzers um die Sammler für die Funkgeräte zu laden.

 

Den Namen „Funkwürfel oder Tigerwürfel“ bekam der Maschinensatz GG 400 durch seine Würfelform  und den Einbau im Kampfpanzer Tiger zum Laden der Batterien (Sammler) für die Funkanlage.

 

Maschinensatz GG 400