Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Kabelprüfgerät für Feldfernkabel

 

 

Zum Messen von Isolationswiderstand, Schleifenwiderstand, Betriebsdämpfung und Zustandsprüfung von Feldfernkabel.

 

 

 

I. Zustandsprüfung und Eichung.

1. Das Gerät soll nur in trockenen Räumen aufbewahrt und betrieben werden. Auf Klemmen und Schaltelementen darf kein Feuchtigkeitsniederschlag vorhanden sein.

2. Mittels Anschlusskabel im Deckel 12-Volt-Sammler anschließen. Gerät erden; Betrieb nur bei waagrechter Lage der Frontplatte. Je eine Kabelendpeitsche mit trockener     und sauberer Steckerplatte an Geräteklemmen „Anfang“ und „Ende“ legen, dabei Stamm I an Klemmenpaar  Ia und Ib, Stamm II an Klemmenpaar IIa und IIb ohne     Kreuzung anschließen. Kupplungshälften der Endpeitschen zusammenstecken.

3. Schalterhebel auf „Ein“. Röhren 5 Minuten einbrennen lassen.

4. Drehschalter auf „Isol.-Wdst. I“. Kippschalter auf Messen drücken und dabei mit Regelknopf „Md“  Instr.-Zeiger auf „0“ bringen. Der gemessene Isolationswiderstand     muß > 500 Md sein. Andernfalls sind die Endpeitschen oder das Gerät feucht bzw. nicht in Ordnung. Bei feuchtem Gerät dieses aus dem Gehäuse herausnehmen und     bei mäßiger Wärme trocknen.

5. Drehschalter auf „Betriebs-Dämpfg.“  Instr.-Zeiger mit Regelknopf „Eichen Betriebs-Dämpfg.“ auf „0“ bringen (Regelknopf kann mit Rändelschraube festgestellt     werden). Kippschalter in Stellung „Messen“ drücken und dabei mit Regelknopf „Betriebs-Dämpfg. mN“ Instr.-Zeiger auf „0“ bringen. Die gemessene Betriebsdämpfung     muß größer 1 mN sein. Andernfalls sind die Endpeitschen oder das Gerät nicht in Ordnung.
 

II.  Messungen.

6. Die an den Klemmen „Anfang“ liegende Endpeitsche über eine einwandfreie Spulenmuffe mit dem Kabelanfang und die an den Klemmen „Ende“ liegende Endpeitsche     unmittelbar mit dem Kabelende vorschriftsmäßig verbinden.

7. Isolationswiderstand I. Drehschalter auf „Isol.-Wdst II.“. Kippschalter auf „Messen“ drücken und dabei mit Regelknopf „Isol,-Wdst. Md“ Instr,-Zeiger auf „0“ bringen.     Isolationswiderstand auf Megohmskala ablesen.

8. Isolationswiderstand II. Drehschalter auf „Isol.-Wdst.II“, sonst wie unter Ziffer 7.

9. Schleifenwiderstand. Drehschalter auf „Schleifen-Wdst.“. Kippschalter auf „Messen“ drücken und dabei mit Regelknopf „Schleifen.-Wdst. d“ instr.-Zeiger auf „0“     bringen. Schleifenwiderstand auf Ohmskala ablesen.

10. Betriebsdämpfung. Drehschalter auf „Betriebsdämpf.“. Bevor gemessen wird, nachprüfen, ob Instr.-Zeiger auf „0“ steht, andernfalls mit Regelknopf „Eichen     Betriebsdämpfung“ nachgleichen. Danach Kippschalter auf „Messen“ drücken und dabei mit Regelknopf „Betriebs-Dämpfg. mN“ Instr.-Zeiger auf „0“ bringen.     Betriebsdämpfung auf Millineperskala ablesen. Nach beendeter Messung muß Instr.-Zeiger wieder auf „0“ einspielen. Andernfalls nochmals nacheichen und Messung     wiederholen.

11. Isolationswiderstand gegen Erde. Metallmantel (Bleimantel, Armierung, Beflechtung) des Kabels mit Erdklemme des Gerätes leitend verbinden. Kabel ohne     Metallmantel vollständig in Gefäß mit Wasser legen und eine Metallplatte im Gefäß mit Erdklemme leitend verbinden. Bei vielpaarigen Kabeln auch die nicht zu dem     gemessenen Vierer gehörende Adern erden. Drehschalter auf „Isol.-Wdst./E“. sonst wie unter Ziffer 7.

12. Nach Beendigung der Messungen Gerät ausschalten. Drehschalter auf „Instr.-Kurzschl. bei Transport“.

Kabelprüfer