Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Baugerät für den Leitungsbau

 

Zum Leitungsbau ist besonderes Baugerät erforderlich, mit dem die Einheiten je nach Größe und Bedeutung in verschiedenem Umfange ausgerüstet werden. Nachstehend werden nur die Hauptgeräte kurz erwähnt:

 

 

Der Abspuler

ist eine mit einem Handgriff versehene Achse, auf die die Kabeltrommel für leichtes Feldkabel aufgesetzt wird. Ein kleiner Riegel verhindert das Herunterspringen beim Abtrommeln. Eine Daumenbremse sorgt dafür, das sich die Trommel nicht durch ihren eigenen Schwung drehen kann oder beim Bau in zu rasche Umdrehungen gerät und sich dabei das Kabel verwickelt.

 

 


 

Die Kurbel

ist ein einfaches Zubehör, um zusammen mit obigem Abspuler beim Abbau das Kabel wieder aufzutrommeln.

 

 


 

Der Aufspuler

dient zum raschen Auftrommeln des leichten Kabels. Er besteht aus einem Metallgestell, das mit einer Übersetzung versehen ist. In dieses Gestell wird die leere Kabeltrommel eingespannt  und das ausgelegte Kabel mit der Kurbel aufgetrommelt.

 

 


 

Die Rückentrage

ist für den Bau mit schwerem Feldkabel notwendig. Sie hat ein Lager für die Trommel, eine mit einem Lederriemen von Hand zu bedienende Bremse und für den Abbau eine Laufspindel mit Führungsschiffchen, Übertragungskette und Kurbel, mit deren Hilfe das Kabel rasch und gleichzeitig gut (Lage neben Lage) aufgetrommelt wird. Der beim Transport auf dem Fahrzeug hochgeklappte untere Teil der Rückseite ist zum Bau stets herunterzuklappen, er verteilt die Last des Kabels für den Träger günstiger.

 

 


 

Die Klappbare Rückentrage

ist eine einfachere leichtere Ausführung, bei der man auf die Spindel mit Zubehör verzichtet hat zugunsten des Gewichtes, der leichten Verstaubarkeit und der Mitführungsmöglichkeit auf dem Rücken eines Reiters.

 

 

  


 

Die Drahtgabel

Zum Hochlegen des Kabels wird die Drahtgabel verwendet. Sie besteht aus zwei bzw. aus drei gleichen Teilen. Gesamtlänge 4 m. Die zweiteilige Drahtgabel gehört zum Gerät des leichten Fernsprechwagens, die dreiteilige zur Ausstattung der Fernsprechanschlüsse.

Die Drahtgabeln sind hölzerne Stangen mit je einem Rohr Ober und Unterbeschlag. Der Unterbeschlag passt auf den Oberbeschlag jedes anderen Teils, auf dem er durch einen Bajonettverschluss und eine Schnappfeder festgehalten wird. Bei der dreiteiligen Drahtgabel wird der Unterbeschlag des untersten Stangenteils durch einen Drahtgabeleinsatz verschlossen. Auf dem obersten Teil wird der Drahtgabelaufsatz, die eigentliche Gabel aufgesetzt, sie hat ein oberes und unteres Kabellager. Das Obere verwendet man bei Notwendigkeit häufigen Absetzens der Drahtgabel. Das Kabel gleitet aus dem oberen in das untere Lager, wenn die Drahtgabel um 180° verdreht wird. Führung des Kabels im unteren Lager, wenn man es fest in der Drahtgabel behalten will. Ein an der Gabel befindlicher Haken dient zum Herunterziehen von Ästen usw. eine senkrechte Spitze zum Aufsetzen der Baumhaken bzw. der Abspannhaken.

Bei zweiteiligen Drahtgabel gibt es nur ein oberes und ein unteres Drahtgabelteil. Im oberen Ende ist der Drahtgabelaufsatz festgeschraubt.

 

 

 

 

 die zweiteilige Ausführung.

 

 

die dreiteilige Ausführung

 


 

Der Erdstecker

wird in die Erde gesteckt und stellt die Erdverbindung her. An ihm befindet sich eine Klemme, die zum Anschluss des Erdleitungsdraht dient (Lb/E).

 

 


 

Das Erdleitungsrohr

dient dem gleichen Zweck wie der Erdstecker, bringt nur infolge der größeren Abmessungen (es wird in die Erde eingedreht) bessere Erden, es ist innen hohl und hat unten kleine Löcher, damit zur Verbesserung der Erde in das Rohr gegossenes Wasser in die Erde ausfließen kann.

 

 


 

Die Trommeln

sind für leichtes Feldkabel klein, zusammenlegbar und nehmen 500 m auf, die für schweres Feldkabel sind sehr viel stabiler, fassen 1000 m.

Die Trommeln für Feldfernkabel fassen 250 Meter.